Dokumentation
Zurück zur Website >

Shop-Schnittstelle

Die Schnittstelle besteht aus unterschiedlichen Programmen, die von EULANDA völlig unabhängig sind und direkt mit dem SQL-Server sowie dem SHOP-System kommunizieren. Bei einer Middle-Tier-Umgebung wird statt der direkten Kommunikation mit dem SHOP-System, über einen FTP-Server kommuniziert. Ein weiterer Server, der Kommunikations-Server, übernimmt die Kommunikation zwischen SHOP-System und FTP-Server.
Die Schnittstellen-Programme lassen sich im ausgeloggten Zustand ausführen und in die Aufgabenplanung von Windows integrieren. Intervalle zur Übermittlung von Artikeländerungen, dem Abholen von Aufträgen oder dem Aktualisieren des Lagerbestands, sind hierdurch frei einstellbar.
Es handelt sich im Wesentlichen um die Programme „EUL.exe“, „NOP.exe“. Alle Programme lassen sich über dieselbe Konfigurationsdatei „CONFIG.ini“ einstellen. Neben den beiden Basis-Programmen gibt es zur Integration eines Kommunikations-Servers und auch zu Servicezwecken weitere Programme, die teilweise optional sind.
Zu Verwaltung einer Mehrmandantenumgebung unterstützt die Konfigurationsdatei auch Default-Abschnitte mit Vorgaben für verschiedene Mandanten. Es müssen pro Mandant nur noch die Abweichungen in der Konfigurationsdatei ergänzt werden.
Mit dem Programm „KEY.exe“ lässt sich ein eindeutiger „MachineKey“, wie von nopCommerce und auch von Microsoft für den IIS (= Internet Information Server) empfohlen, erzeugt. Der MachineKey wird zur Verschlüsselung der Session-ID, also einem Sitzungscode verwendet. Der Sitzungscode wird bei einem Neustart des Webservers neu ermittelt. Dies wirkt sich jedoch störend auf Besucher der Webseite aus und bewirkt, dass sich Benutzer unnötig oft neu anmelden müssen. Über einen festen MaschineKey ist es möglich, den SessionKey individuell zu verschlüsseln, jedoch diesen auch bei Server Neustarts beizubehalten.
Neben den Schnittstellenprogrammen besteht das Schnittstellensystem auch aus Erweiterungen an EULANDA selbst. Diese werden als Plug-In in EULANDA installiert und fügen neue Tabellen, Bildschirmmasken, Datenbanksichten, Kurzinfosysteme und eine erweitere Datenbanklogik hinzu.

Parameter über Konfigurationsdatei

Die Konfigurationsdatei „CONFIG.ini“ steuert das Verhalten der einzelnen Schnittstellen-Programme. Sie kann mehrere Abschnitte für verschiedene Szenarien oder Mandanten haben. Zusätzlich ist es möglich zu jedem Mandanten auch programmspezifische Parameter für „EUL.exe“, „NOP.exe“ usw. zu setzen.
Ein Hauptabschnitt wird über eckige Klammern angegeben. Darunter die Parameter mit ihrem Namen einem Gleichheitszeichen gefolgt von ihrem Wert.
Wenn ein Abschnitt programmspezifisch gelten soll, wird dieser Abschnittsname mit dem Namen des Programms ergänzt und über einen Unterstrich verbunden.


[Friesencenter]
Export=1
[Friesencenter_EUL]
ExportProduct=1

Parameter über Kommandozeilen

Parameter, die in der Konfigurationsdatei möglich sind, können auch über die Kommandozeile eingegeben werden. Bei gleichen Parametern hat die Kommandozeile Vorrang. Hierdurch lassen sich beispielsweise verschiedene Jobs mit denselben Programmen aber unterschiedlichem Verhalten definieren. Tagsüber könnte beispielsweise im 10-Minuten Zyklus nach geänderten Artikeln in EULANDA gesucht und diese zum SHOP übertragen werden, nachts hingegen könnte das selbe Programm über einen anderen Parameter stets alle Artikel an den SHOP übertragen.
Die Kommandozeile muss in jedem Fall mit einem Profilnamen beginnen, der den zuständigen Abschnitt in der „CONFIG.ini“-Datei angibt. Meistens werden noch weitere Parameter gleichzeitig verwendet.
Jeder Parameter besteht aus einem Namen und einem Wert. In der Kommandozeile muss zwingend vor dem Namen ein Minuszeichen direkt an das jeweilige Wort anschließen.


EUL.exe -Profile Friesencenter -Export 1

Parameter Beschreibung

Die Parameter sind teilweise in verschiedenen Programmen wie „EUL.exe“ und „NOP.exe“ möglich. Sie haben zwar eine ähnliche aber im Detail doch andere Funktion, auf die in der folgenden Tabelle hingewiesen wird. Parameter, die in allen Bereichen eingesetzt werden können, haben in der „Gültigkeitsspalte“ einen Stern „*“ stehen.

Besonderheiten

Die Wahl der Parameternamen ist nie einfach und im Laufe der Entwicklung ergeben sich neue Aufgaben für den ursprünglichen Wert.
Parameter mit dem Textteil „Folder“ im Namen sind Ordner, die als Basis für Verzeichnisse verwendet werden. Hierüber lässt sich ein zentraler Ordner definieren, der den Zielordner enthält, dieser endet im Namen auf "Dir".
Parameternamen mit „Filemask“ im Namen werden zunächst intern umformatiert und ergeben nach erst danach echte Dateinamen. Hierbei werden Großbuchstaben in andere Werte umgesetzt, wie z.B. „YYYY“ in die aktuelle Jahreszahl oder UID in eine zufällige Zahlenkombination „DED4288B-9BFD-4251-A0B2-D0792DC06CF8“.
Die Namen der Parameter erfolgen immer in Englisch und immer in der Einzahl. Wird der Parameter in der folgenden Tabelle in mehreren Zeilen dargestellt, so liegt dies nur am Umbruch, er besteht immer aus einem Wort ohne Leerzeichen.