Dokumentation
Zurück zur Website >

Einschränkungen

Immer dann, wenn verschiedene Systeme miteinander zusammenarbeiten müssen, gibt es Einschränkungen. Je mehr Systeme sich integrieren umso mehr muss aufeinander Rücksicht genommen werden und umso mehr Einschränkungen unterliegt ein solches System.

Hier betrifft dies in erster Linie die eingegebenen Artikelstammdaten sowie den Merkmalbaum.

Artikel-Löschung

Wenn in EULANDA Artikel gelöscht oder Zusammengeführt werden, die bereits im SHOP vorhanden sind, so müssen diese auch im SHOP gelöscht werden. Sind im SHOP Plug-Ins wie eBay oder Amazon, noch offene Auktionen oder Listungen enthalten, so ist von einem Löschen bzw. Zusammenführen in EULANDA absolut abzuraten, da die offenen Transaktionen im SHOP ansonsten nicht mehr fehlerfrei ausgeführt und rückübertragen werden können.

Ein Löschen erfordert jetzt also eine gewisse Vorarbeit. Zunächst dürfen solche Artikel extern nicht mehr verwendet werden, dann kann man diese in EULANDA löschen und erst danach im SHOP. Würde man diese im SHOP zuvor löschen, würde ein Hintergrundabgleich diese Artikel ggf. erneut anlegen.

Artikelnummer

Die Artikelnummer darf nur Ziffern 0-9, Buchstaben A-Z, Minus (-) und Unterstrich (_) sowie den Punkt (.) als Sonderzeichen enthalten. Die Artikelnummer muss als Dateinamen unter Windows und Linux erlaubt sein.
Es sind absolut keine als die vorgenannten Sonderzeichen erlaubt. Weder <>/\+ Klammern oder ähnliches.
Ebenso darf die Artikelnummer nicht „MERKMAL“ lauten, da dieser Begriff im DMS-System eine Sonderrolle spielt.
Bei der normalen Arbeit kann nicht festgestellt werden, ob diese Regeln eingehalten werden, zumal die Fehlermeldungen dann aus Fremdprogrammen kommen.

Bilder

Änderungen an Bildern

Bilder, die zum Shop übertragen werden, kommen standardmäßig aus dem DMS-System (= Dokument-Management-System). Diese liegen auf der Festplatte. Eine Änderung im DMS ändert nicht die Artikel im EULANDA-Artikelstamm, das bedeutet, dass ein automatischer Export von solchen Artikeln, die geänderte Bilder enthalten, nicht möglich ist. Stattdessen müssen hier alle Artikel exportiert werden. Der Komplettexport kann über den Parameter „Forget“ erzwungen werden.
Beim Hochladen in den Shop selbst werden dann zwar die Artikeldaten wie Texte und Preise hochgeladen, aber Bilder werden über eine Prüfsumme verglichen und nur dann hochgeladen, wenn diese Prüfsumme im Shop neu ist.

Bildanzahl

Es werden maximal 15 Bilder pro Artikel unterstützt, diese müssen als Bildnamen die Nummer des Artikels haben, gefolgt von „-1“, „-2“ usw. Hat der Artikel die Artikelnummer „4711“, so sind gültige Bildnamen „4711-1.jpg“, „4711-2.jpg“ usw. Die Nummern 1-15 müssen lückenlos sein.

Merkmalbaum

Änderungen am Merkmalbaum

Änderungen am Merkmalbaum ändern nicht die Artikel, das bedeutet, dass ein automatischer Export von solchen Artikeln nicht möglich ist. Stattdessen müssen hier alle Artikel exportiert werden, da die Zuordnung die komplette Struktur betrifft. Der Komplettexport kann über den Parameter „Forget“ erzwungen werden.

Namen des Merkmals

Die Namen im Merkmal müssen als URL, also Internetlink zulässig sein. Es gelten ansonsten die gleichen Einschränkungen wie die, der Artikelnummer.

Merkmalbilder

Wenn das SHOP-Layout nach Anwahl der Kategorie im rechten Bereich Kategorie-Bilder enthalten soll, kann dies im SHOP über das Layout eingestellt werden. Ist dies gemacht worden, so muss zu jeder Kategorie auch ein Kategorie-Bild in den Eigenschaften der Kategorie angegeben werden. Das Bild muss dort manuell eingetragen werden und im DMS-Ordner „Artikel“ und dort im Unterordner „MERKMAL“ erfolgen.

Preislisten

Neben Artikeldaten lassen sich auch Preislisten exportieren. Ändern sich jedoch Staffelpreise, so ändert dies nicht den Artikel. Das bedeutet, die Schnittstelle kann nicht erkennen, ob sich ein solcher Artikel geändert hat und entsprechend nicht automatisch exportieren.
Werden Preislisten geändert, so kann stattdessen eine Komplettübertragung durchgeführt werden. Dies wird über den Parameter „Forget“, der im Kapitel „Parameter“ beschrieben ist, erzwungen.

Benutzerrolle

Damit die Preisliste einem Kunden im Shop zugeordnet werden kann, wird der Name der Preisliste als Benutzerrolle im Shop erwartet. Diese Rolle muss also mit dem Namen der Preisliste zuvor im Shop angelegt worden sein. Der Staffelpreis wird dann über die Schnittstelle mit dieser Rolle verknüpft. Kunden, die diese Preise bekommen sollen, müssen ebenfalls in dieser Rolle sein, was im Shop manuell einmalig erfolgen muss.
Kunden, die diese Preise bekommen sollen, muss die entsprechende Benutzerrolle ebenfalls manuell im Shop zugewiesen worden sein.

Rabattgruppen Kundengruppen

Anstelle von Preislisten lassen sich auch Rabatt- und Kundengruppen zur „virtuellen“ Berechnung von Export-Preislisten heranziehen. Diese basieren immer auf dem Verkaufs-Nettopreis des Artikels und verwenden die Währung „EUR“, immer eine Ab-Menge 1 und stellen immer nur eine Staffel dar, nämlich die erste. Ansonsten gelten die Einschränkungen zu Preislisten.

Benutzerrolle

Damit die virtuelle Preisliste einem Kunden im Shop zugeordnet werden kann, wird der Kurzname der Kundengruppe als Benutzerrolle im Shop erwartet. Diese Rolle muss also mit dem Namen der Kundengruppe zuvor im Shop angelegt worden sein. Der Staffelpreis wird dann über die Schnittstelle mit dieser Rolle verknüpft. Kunden, die diese Preise bekommen sollen, müssen ebenfalls in dieser Rolle sein, was im Shop manuell einmalig erfolgen muss.

Sprachen

Wenn mehrere Sprachen genutzt werden sollen, müssen diese zu allen Artikeln, die eine Freigabe haben, auch definiert sein. Ebenso muss in den Kategorie-Eigenschaften zu jeder Kategorie eine Übersetzung stehen.


Es ist auch eine Schnittstelle zum Übersetzungssystem „Sisulizer“ verfügbar.

Varianten

EULANDA unterstützt insgesamt 5 Varianten pro Artikel. Ein Artikel kann also eine Farbe, eine Größe, einen Stil enthalten, aber maximal 5 gleichzeitig in einem Produkt.
Bei der Integrierten Schnittstelle an nopCommerce wird zurzeit nur eine Variante übernommen. Dies ist kein Limit im nopCommerce selbst, jedoch der Schnittstelle von EULANDA zum Shop.

Variantenattribute

Varianten-Attribute müssen EULANDA-weit eindeutig sein. Das Attribut „Farbe“ ist, wenn dieses verwendet wird, für alle Varianten gültig. Wenn diese aber unterschiedliche Bedeutung hat, so müssen die einzelnen Farben oder Größen anders benannt werden. Die Differenzierung kann zum Beispiel durch einen Doppelnamen wie „Schuhgröße“ und „Hemdgröße“ erfolgen.
Attribute dürfen keine einfachen Anführungszeichen enthalten, wie sie gerne bei der Größenbezeichnung „Zoll“ verwendet wird. Diese Einschränkung trifft nicht auf die Dimensionen, also die jeweiligen Werte zu.

Vollständig

Es können nur Artikel zum SHOP-System hochgeladen werden, die vollständig sind. Die folgenden Punkte zählen auf, was unbedingt eingehalten werden muss.

Über verschiedene Check-Parameter lässt sich eine Vorprüfung abschalten. Diese sind im Kapitel zu den Parametern beschrieben.

Merkmalbaumzuordnung

Hierzu zählt die Zuordnung in einem Abschnitt des Artikels im Merkmalbaum. In der Regel ab dem Unterpfad „\SHOP“.

Artikelbild

Im DMS (= Dokumentenmanagementsystem) muss mindestens ein Artikelbild vorhanden sein. Der Name des Artikelbildes setzt sich aus der Artikelnummer gefolgt von einem Bindestrich und einer Zahl von 1-15 zusammen. Alle Bilder müssen entweder „.jpg“ oder „.png“ als Dateiformat und Erweiterung tragen. Welche Erweiterung verwendet werden soll, wird in der Konfigurationsdatei festgelegt. Wir empfehlen als Bildformat JPG zu verwenden, da diese ca. 5-mal kleiner als PNG-Dateien werden.
Wenn mehrere Bilder vorhanden sind, müssen diese lückenlos nummeriert sein.
Beispiel: „4711-1.jpg“, „4711-2.jpg“ usw. Die Dateierweiterung muss so angegeben werden, wie dies in der Konfigurationsdatei vorgegeben ist. Wir empfehlen hierbei Kleinbuchstaben zu verwenden. Das SHOP-System selbst unterscheidet zwischen Groß- und Kleinbuchstaben.
Die Bildgröße sollte einheitlich sein, wir empfehlen quadratisch 1200x1200 Pixel. Andere Werte sind möglich, jedoch verschieben sich dann besonders in Nebeneinanderdarstellungen die Bilder. Dadurch sieht alles uneinheitlich und ungeordnet. Im Shop selbst werden Bilder bei Bedarf in andere Größen transformiert. Das kostet zum einen Rechenzeit und Platz und zum anderen leidet die Bildqualität darunter.

Freigabe

Jeder Artikel, der zum SHOP übertragen werden soll, muss freigegeben sein. Dies erfolgt in der EULANDA auf der erweiterten Karteikarte des Artikelstammes.

SHOP-Erweiterung

Mit der SHOP-Schnittstelle werden auch Zusatzbildschirmmasken installiert. Diese können Zusatzangaben wie META-Informationen für Suchmaschinen oder die Definition von Varianten enthalten. Jeder Artikel kann eine bestimmte Aufgabe darstellen. Er ist ein „Einzelartikel“, ein „Master“, eine „Variante“ oder eine „Variante mit Einzellistung“. Die Zuordnung muss in jedem Fall erfolgt sein, wenn der Artikel zum SHOP-System übertragen werden soll.